Mit der Drohne Leben retten und schützen

    • MST schrieb:

      DJAconcept schrieb:

      So da sich alle mal wieder Etwas Beruhigt haben...
      Greife ich das Thema wieder auf.... Die Stimmen sind ja Laut mit Yuneec geht das nicht... und ich bin ja noch nicht der grösste Fan der CGTO Wärmebild Kamera, kann aber einfach daran liegen das ich noch nicht so viel Zeit hatte zum Probieren / Testen... und Flugwetter war auch noch nicht so toll. Seid ich das ganze System habe.

      In diesem Sinne bin ich über ein Intressantes Video Gestossen wo ich denke es kann doch klappen:



      Des weiteren finde ich kann man gut Regionale Gruppierungen Aufbauen... der SVZD Konzentriert sich ja nur zurzeit auch nur auf eine Region... finde das ehrlich sogar besser.... Regionale können sich später immer noch zusammenschliessen und langsam etwas Gesamt Schweizerisches Aufbauen.

      PS. ist eher Off-Topic muss ich jetzt aber auch noch sagen. Ich hatte vor ca. 1 Jahr auch versucht Persönlich Kontakt Aufzunehmen mit SVZD und mir wurden Rückrufe Versprochen...um meine Fragen zu Beantworten.... kam nie. Ich bin nicht Dagegen... aber auch nicht dafür Ich beobachte vorläufig nur.... Ende Off-Topic.
      Sorry Leute,meiner Meinung nach ist das Video kurz gesagt ein Witz!!!

      Schaut Euch doch mal bitte die Höhenangaben auf der ST16 an!!!
      60cm über der Wiese schon -2m ? (MINUS!)
      Und schaut mal bitte ab welcher Höhe das Kitz im Wärmebild sich überhaupt unterscheidet von den warmen Umgebungspunkten.
      :thumbdown: dash


      Ich habe die CGO-ET testen können, und für diese Suche als Schrott bzw. inneffektiv empfunden.
      Großflächige Suchen sind nicht möglich, und in den Höhen von 2-5 Meter Höhe wo ein sinniges Bild überhaupt erst möglich ist, kann ich sogar mit einer normalen CGO (Kamera) Spuren und Ablageplätze, ja sogar die Kitze selbst gut sehen.
      Der Ersteller des Videos ist ein "Fanboy von Yuneec" und wird offensichtlich auch gesponsert (wie auch immer). Logisch das hier von diesem menschen keinerlei kritische uns sinnige "Erfahrungs-Videos" kommen werden.

      Aber seht Euch doch selbst die Fakten an im Video, und mal ein wenig überlegen.....
      Da sprechen die praktischen Flüge und Ergebnisse doch locker für sich.
      Und dafür dann ettliche Tausend EURO ausgeben?? .... das Gesamte System H520 ist mehr als extrem überteuert, aber mit dem Gedanken das alles als "Profi" und "Gerwerblich" zu deklarieren, hofft Yuneec hier auch extrem überteuerte Preise ausrufen zu können.

      Ich pers. finde: LÄCHERLICH.
      Als Erstes … Ich Respektiere deine Meinung.... Lächerlich finde ich ein wenig übertrieben. Egal soll ja kein Streit werden sondern Konstruktiven Meinungsaustausch.

      Ich habe auch schon Geschrieben das ich für den Preis noch nicht zufrieden bin aber ich denke auch das nur mit Testen.... und ich bin selber auch erst 2-3 mal geflogen mit der Wärmebild Kamera und das reicht bei weitem nicht aus.... das Sie mehr kann als man denkt.... Nur Testen und ein Schlechtes Urteil fällen da könnte man auch sagen da spricht ein Fanboy….

      Vorausgesetzt man versteht die Bedienung Komplett... hat einen 2 Monitor mit ev. Aufnahme Funktion und eine 2 Person die auch versteht was sie Sieht.... Fliegen und gleichzeitig Schauen geht mal gar nicht.

      Ganz Klar ich bin Anfänger....

      Der H520 läuft auf einem 64Bit System und die Wärmebild Kamera ist zum Typhoon H (32 Bit glaub auch der Plus) etwas Weiter entwickelt....

      Ich will kein H520 Verkaufen...bin kein Fanboy und auch nicht Bezahlt von Yuneec aber man muss nicht etwas schlecht machen was man nicht kennt.

      Man sollte alles in Betracht ziehen Vor und Nachteile Abwägen und das System was passt nehmen da gehört ev. auch noch mehr dazu als nur Wärmebild.
      Ein Auto oder Motorrad kauft man sich ja auch passend für einem selber und nicht nur weil andere sagen das ist Schrott du musst das kaufen.
      Die Schweiz ist klein und es gibt noch viel zu tun,
      denn die Zukunft kommt schon Morgen !!
    • DJAconcept schrieb:

      aber man muss nicht etwas schlecht machen was man nicht kennt.
      Du hast meinen Beitrag aber schon gelesen, oder?? ;)

      Ich kenne die CGO-ET, und vorteile von 32 auf 64bit bringt Dir in praktischen Nutzung/Qualität quasi nix.
      Die Kamera ist die gleiche wie beim H480.
      Und wenn ich nicht mal ein vernüftig funktionierendes Trägersystem habe (der Kopter selbst), welches mir schon unsinnige Daten anzeigt und nicht in der Lage ist vernünftige Werte auszugeben, ist dann noch eine sehr schlecht auflösende WBK das Ganze als Paket ein lächerliche Sache. Im Vergleich natürlich was andere Systeme zu leisten im Stande sind (gleiches Preissegment!)
      Dieses System dann aber noch als reinen "Profi-Gewerbe-Kopter" den Leuten zu verkaufen, setzt dem ganzen noch die Krone auf. dash

      Das ist meine Meinung, welche ich mir nach Testflügen mit CGO-ET und H520 und H480 durchaus bilden kann. Von den restlichen über 40 Stück H480 welche ich geflogen und eingestellt habe ganz zu schweigen.
      (wie gesagt...bitte auch die Beiträge lesen)

      Und Streit braucht es dafür keinen, meine pers. Erfahrung und Meinung basierend auf Fakten schon alleine im oben gelinkten Video gut zu sehen sind. (Simon Thomas)
      Es steht jedem Frei für was Er sein vieles Geld ausgibt. :)
    • Das ist schon so was du sagst mit der Bit.
      Wo ich jetzt nach allen Infos die ich bis jetzt bekommen habe weis ist:

      -Das bei der DJI die Qualität schon etwas besser ist was die Auflösug betrifft, Aber der Preis wesentlich höher ist als beim H520
      Und wie gesagt, mit dem Sender hab ich einfach meine mühe. Für mich pers. Ist sie etwas unhantlich und wenn ich dann noch Handy oder Tablet da drann mache dann wird sie für mich noch Unhantlicher.

      - Bei Yuneec ist es dank den 6 Auslegern auch bei einem Ausfall von 1 Motor möglich den Kopter zu landen( siehe dein Bericht )
      Bei der ST16 ist es so das sie mir schon angenem in der Hand liegt und der Vorteil das 7" Tablet ist zentral gelegen.
      Das negative ist das immer wieder anscheinen es vorkommen kann das die Verbindung weg sei.
      Die Kamera viel übung braucht um alles richtig zu deuten ( aber machbar )
      Hmm ich bin schon eher daher geneigt den H520 mit der CGO-ET

      Aber warten wirs ab.
    • Vergessen wir bitte alle bei allen Dialogen aber nicht, um was es hier geht. Das Projekt läuft immer noch und funders sucht noch immer Spenden für das Projekt "Such und Rettung" um das Ziel der min 30'000.- zu erreichen um voll starten zu können.

      funders.ch/projekte/leben-retten-mit-drohnen
      Bilder
      • qrcode (1).jpeg

        30,79 kB, 400×400, 0 mal angesehen
    • Sky-watch schrieb:

      Hmm ich bin schon eher daher geneigt den H520 mit der CGO-ET
      :D :D ..das habe ich schon lange gemerkt

      Daher bringt es auch nix Dir Deine genannten vermeindlichen "Vorteile" fachlich zu wiederlegen, und das spare ich mir auch.
      Kein Thema, wenn Du meinst das ist für Dich der richtige Kopter, dann kauf Ihn doch. Mach Deine Erfahrungen, hab Spaß mit dem Teil....ganz einfach. :) :thumbup:
      Und ich habe nur mit meinen Links auf deine Frage geantwortet, was denn aktuell ein wirklich nutzbare und sinnige Lösung wäre.
      Und hier komme ich nach meiner Meinung nach um DJI nicht herum.

      Es wäre schön wenn im gleichen Preisgebiet auch vergleichbare System umherschwirren würden, denn würde es evtl sogar auf Dauer billiger ?(
      Leider hat aber DJI die meiste Erfahrung, ein riesen Backround, und vorallem am meisten Geld für recht vernüftiges Zeugs. ;)
    • Dann darf ich sicher auch noch schnell meine persönliche Meinung schreiben.

      DJI hat wirklich ein super einfaches und schönes System welches meiner Meinung nach auch sehr einfach zu fliegen ist. Dafür ist es auch sehr teuer. Die einzig taugliche WBK Lösung von DJI ist in der Grössenordnung von 10k CHF (Inspire + Akkus + WBK), dabei schlägt schon nur die Kamera mit > 6k zu buche. Nota bene kostet die FLIR nakt aktuell ca 2'000 - 3'500 CHF Endkundenpreis (320/640px). Somit lässt sich DJI die Integration mit ca 3k vergolden, da will ich gar nicht drüber sprechen wer hier nun teuer ist. Da sich das ganze dann nur begrenzt einsetzen lässt (oder gibt es mittlerweile Adapter für die Kameras an die Inspire 2?), bin ich extrem wenig Fan von Closed Systems.

      Bei Yuneec gab es in der Vergangenheit grobe Versäumnisse in der Entwicklung der diversen Kopter was auch zu vielen Problemen und schwacher Performance geführt hat. Seit dem H-520 sollte das nun aber deutlich besser sein. Yuneec setzt mittlerweile den Pixhawk mit der PX4 Firmware ein und trägt dort auch viele schöne Features für die Community bei wie z.b. die Thermal Calibration für die IMU (während DJI noch auf "Warming IMU" wartet, fliegen PX4 Nutzer schon lange rum. Grosser Schwachpunkt, wie vorher schon geschrieben ist klar die Kamera welche bei weitem nicht an die DJI (also FLIR) rankommt. Mit lediglich 160x120 Pixel und einem Öffnungswinkel von 56° ist sie nicht ideal für die Rehkitzrettung - auch wenn es grundsätzlich möglich ist.

      Mein selbstbau Tarot 680 inkl Industrial Grade FLIR (320) kostete übrigens ca 4k CHF. Bildübertragung ist zwar analog, aber das reicht für Rehkitzsuche auch alleweil.
    • Die Frage sollte sein, was macht Sinn?
      Ich für meinen Teil würde keinen Kopter kaufen welcher zwar billiger ist, aber ich mich nicht darauf verlassen kann und dazu noch erhebliche Einbußen in Nutzung hinnehmen muß durch magelnde Leistungsdaten zb. der Kamera.
      Selbst wenn so ein Kopter nur 500-900 € kosten würde macht dies keinen Sinn.
      Yuneec hat ein geiles Grundkonzept, keine Frage. Es wird leider nur durch Kompromisse und Sparmaßnahmen überhaupt am Leben erhalten, nach meiner Meinung.
      Schauen wir uns die neue Software beim H520/H487+ doch mal an...
      Da werkeln nun schon mind 2 Fremdfirmen drin rum (pixhawk.org/, dronecode.org/) und so wie es aussieht hat Yuneec selbst zumindet aktuell noch gar keine Kontrolle darüber?


      Hier ist mir die "All-in-One" Lösung bei DJI aber wesentlich lieber.
      Wenn man sich Entwicklung des Typhoon-H und des Masterproduktes H920 ansieht, sehe ich hier keinerlei Weiterentwicklungbzw. deutliche Verbesserungen. Im Gegenteil....
      Von daher wären mir pers. 3-5000 € Investitionsvolumen beim Kauf vom H520 samt Ausrüstung einfach zu riskant, und ich würde mich als Kunde wieder mal nur als Beta-Tester fühlen.

      Also sollte man es in meinen Augen komplett lassen, oder eben viel Geld in die Hand nehmen müssen (egal ob DJI oder andere weirkliche Profi-Hersteller)
      Reine Kompromisslösungen, wären reines Geldverbrennen.
    • DroneCode ist eine Sammlung von Firmen (unter anderem natürlich Yuneec) welche sich zum Ziel gesetzt haben Standards im Bereich der FlightController Entwicklung von Pixhawk zu setzen. Daneben gibt es 2 Hersteller von Firmware für die Pixhawk Platform. Zum einen ist das ArduPilot (ArduCopter) aus dem APM hervorgegangen (Vorläufer des Pixhawk auf Basis des ATMEL Prozessors des Arduino, daher der Name ArduXY), und dann eben noch PX4 ein Produkt der ETHZ um Lorenz Meier welcher auch massgeblich die HW designed hat.

      Yuneec hat nun für den 520'er einen Pixhawk eingesetzt mit der PX4 Firmware welche sie aber für den 520'er adaptiert haben. Somit haben da gar keine anderen Firmen drin rumgewerkelt. Da da ein Pixhawk drin ist welcher mit PX4 läuft kann man auch mit der PX4 Groundstation (QGC) neue Firmware drauf laden etc. Warum dafür 280 Taler fällig werden verstehe ich jedoch auch nicht, da könnte man wohl einfach die Yuneec H520 Firmware drüber bügeln und gut ist. Einzelne Reparaturfälle zu zitieren ist aber wenig zielführen, dazu kann man im bösen Forum auch ganze Threads voller lustiger Zitate des DJI Supports nachlesen.